Keltisches   Oppidum Manching

Quellen: [i]Die Kelten, Seite 207
PDF015-9, pdf019-48
DAI_Jahresbericht 2009
Internet: |maps| |a| Vortraege: [v1] Vortrag Belginum /Siefers 28.11.2002 [v2] Vortrag Belginum Mölders 24.4.2006 Bilder: [i]Bilder Osttor: B. Kaluza, Vielen Dank
Bilder Murus Gallicus/Rennofen: ©Hauenstein (Kelten Ausstellung Völklinger Hütte)


Lage
  1. Aufbau
  2. - 1. Mauer: 140/130vC, 7,2km lang (2-7,5to Naegel, 11800 Festmeter Holz,
    6900m³ Kalkstein, 10080m³ Erde fuer die Rampe+ 90000m³ Erde fuer die Fuellung
    Typ: Murus Gallicus [i] [!]oestlichstes Vorkommen!, bis zu 4m Hohe, rueckwaertige Sandstein-Rampe heute bis 15m brei
    - 2. Mauer: Pfostenschlitzmauer[i] (<104vC) 0.5m vor Murus Gallicus
    - 3. Mauer (Pfostenschlitzmauer[i] ) 120vC, (auf der Mauer roem Kalkbrennofen)








    Osttor
    (1955 entdeckt, >300 vC Siedlung, Gesamtgroesse anfangs 100ha spaeter 380ha, 20ha ausgegraben,
    2 bekannte Tore (Osttor: 24M lang; Torgasse: 12-14m, 3 Bauperioden, Kindopfer, Brandzerstoerung),
    insgesamt wahrscheinlich 4 Tore, ca 4-10000 Personen
    aeltere Höfe bei Mauerbau zerstoert; Umleitung von 2 Bächen+
    1. 300vC 1. Friedhof im NO
    2. 3Jhr vC 2. Friedhof im W
    3. kelt Tempelbezirk im SW, Rundtempel,
    4. im W + S Eisenverarbeitung (siehe unten), Rennoefen ausserhalb
    5. ansonsten: Goldverarbeitung, Muenzen, Bronze, Toepfereien, Viehzucht
    6. landwirt. Bezirk im N mit Langhauesern + Abgrenzung
    7. Hütten-Bezirk im SW (kl Haeuser, Grubenhaeuser, einzelne Betriebe)

  1. Geschichte: Beginn 300vC, im Zentrum Tempel, Waffendepot in der Nähe,
  2. gesamte Bediedlungsdauer 300 Jahre, Ende 2.Jhr Tempelbenutzung verändert
    teilweise Versorgung durch Umland, mehrere Viereckschanzen(Höfe)
    in näherer Umgebung; Bewohner: Vindeliker??)
    Münzhorte (Silber, 483 Goldmünzen, Böhmisches Gold= bojer/bojos-Stamm),
    Brand des Osttores (24*12m) Ende der Besiedlung ca 50vC , lzt. Importware:80vC
    15nC durch Römer besetzt ("Vallatum"), keine Zerstoerung, Abwanderung ,
    Handwerkerbetriebe recyclen (siehe 3. Mauer)


    Murus gallicus+
    keltischer Rennofen
  1. Handwerk   siehe Vortrag kelt. Handwerk, vergl mit Oppidum Bibracte(F) )
  2. - Eisenverarbeitung: (Rennoefen/Schmieden z.T. ausserhalb)
    Raseneisenerznachtraeglich verfestigte Sedimente (Sand, Ton)
    mit hohem Metallanteil
    oder Bohnerzerbsengrosse Knollen 9mm-5cm, ca 70% Eisenoxid in Rennoefennur max 1300 Grad zu LuppeSchlacken/Eisenklumpen und
    danach in Schmiedefabriken (6*35-80m gross) zu Barren und Fertigprodukten,
    - 3 Töpfereien
    - Glas/Schmuckverarbeitung
    - eigene Münzherstellung,
    (8 Werkstätten La-Tène-B-D)

  1. kult. Grabfunde:
  2. - Langknochen ohne Gelenke; teilverwest; männl. Schädelfunde
    - vergoldetenes Kultbäumchen
    - Reste von keltischen Wagen (normaler Siedlungsfund?)