Oppidum Titelberg   Petange (LUX)


Allgemein:
Quellen: [V] Oppidum Titelberg Metzler, Lux, Vortrag Belginum 19.09.2002 Internet: _1_
Eines der 6 grossen Oppida innerhalb des Treverer-Raumes (Martberg(70ha), Wallendorf,
Titelberg, Kastel, Otzenhausen(18ha), Donnersberg)
Größe: 1km * 500m (50ha Plateau, 43ha besiedelbar), Wall 2737m lang, 2 Tore


Geschichtliche Entwicklung:
Funde Eisenzeit-Zeit; Oppidum ab 1JhrvC
5 Baustufen des Hauptwalls (Murus Gallicus)
heute noch 10m hoch, Basis 50m, Frontmauer 6,5m), Seitenwall (2 Bauphasen, La-Tène-D-Zeit),
keine Zerstörung während Cäsar (röm Münzen ab 30vC innerhalb Oppidum)
Walllaenge 2737m (5 versch Bauphasen), nur 1 Tor im Suedosten
Ohne Bedeutung ab 17vC (Gruendung Triers); Nutzung ab 1 JhrnC-5JhrnC als Vicus


Häuser , sonstige Funde
2-schiffige Langhäuser, (siehe Alteburg bei Schneppenbach/Bundenbach)
2000 Fibeln, 7000 keltische Münzen, vielleicht Schmiede

Heiligtum

  1. 100v Chr, 100m lange Palisaden, 5m Abstand (Bedeutung unklar, vielleicht Saepta=
  2. Gänge für Wahlveranstaltungen), keine Häuser
  3. Mitte 1 Jhr v. Chr, 3-schiffige Halle+2 Nebengebäude, 14m*14m, Pfostenlöcher Dm: 1m,
  4. 20 v Chr Abriss der Halle, nur noch Terrasse mit grossen Gruben am Rand (Pferdeknochen)
  5. kleinere Bronzeateliers von Kesselflickern
  6. 50 n Chr offene Steinhalle
  7. 2 Jhr n Chr roem Umgangstempel (21*21m) (600 Skultpurfunde); 260 1.
  8. Zerstörung durch Germanen, Reste der Cella weiterhin benutzt; Münzschatz,
    endgültige Zerstörung 275 NC

Gräber
aufwendige/zahlreiche Grabbeigaben (4 Schweine oder 1 Kuh+1 Hund+2 Schweine+ 3 Hühner)