Belginum bei Wederath
Vicus Belginates  am stumpfen Turm;



Quellen: [i]Jahrbuch-WIL [i]Jahrbuch-Wittlich [i] [i] [i]Tageszeitung: Tr-Volksfreund) [i] [i](Hunsrueckverein-Jahrbuch):
HV97, HV14-77, HV15-134, HV16-84ff
[i] B021-21, B034-70
  [i]B031 (Via Ausonius 213-2013)
Röm005, B035-27, Museum09'2002
B056-203, Belginum in der Spätantike(B059)

Jahrbuecher Verein fuer Althertumsforschung, Bonn PDF008-93/499, PDF010-176
Archaeologiepark Belginum, Zabern, Mainz
PDF040-2, PDF043-412, ROE010-109
  
Vortraege: [V1]Vorträge zu "50 Jahre Grabungen in Belginum", Leipzig, Cordie,pdf [V2]Pfeilergräber [V3]Gräber (Uebersicht) [V4]Wasserversorgung/ Brunnen in Belginum [V5]Pferde/Wagen in Belginum [V6]Tempel in Belginum [V7]JupiterGigantenSäule/4-Goettersteine
Internet: [a] [b] [c] [d] TV: [i]

nahe der Grenze der Provinzen: Belgica+ Germania Superior,
("Belg.." an der Weiheinschrift der Goettin Epona, 200nC ),in der
Tabula Peutingeriana (siehe rechts), sowie in der Weiheinschrift des
TheatersTheater im Sinne eines Versammlungsortes
fuer Feste, Feiern oder Kult-Spiele
(prosencium) erwähnt)
Hauptort des PagiPagi = Gau "AC..."?, Sitz des Verwaltungsbeamtens
Bei Ausonius nicht (direkt) erwaehnt[...] Et nulla humani spectans uestigia cultus
Praetereo arentem sitientibus undique terris
Dumnissum riguasque perenni fonte Tabernas
Aruaque Sauromatum nuper metata colonis:
Et tandem primis Belgarum conspicor oris
Noiomagum, diui castra inclita Constantini.

...Indem ich von dort die einsame Reise durch waldreiches unwegsames Gelände
beginne und auf keine Spuren menschlichen Anbaues blicke, gehe ich vorüber
am trockenen Dumnissus - auch das Umland leidet Durst und an Tabernae, das
von einer ganzjährig fließenden Quelle bewässert wird, und an den Fluren
der Sauromaten, die erst kürzlich Bauern zugemessen wurden, und erblicke
schließlich im vordersten Grenzgebiet der Belger Noiomagus, die berühmte
Festung des verewigten Constantinus

Vom 14-17 Jhr als SommersburgPersoenliche Bemerkung:
Vergleiche Sommerburg=Sarmatenburg!
Eine Ansiedlung von Sarmaten(Reitervolk, Hilfstruppen) ist bei Ausonius erwähnt!
Dazu muesste aber noch zwischen Dumnissus=Kirchberg
und Belginum das von Ausonius erwähnte Tabernae liegeni
Tabernae liegt aber, angeblich bei Elzerath und damit westlicher wie Belginum
Koennte Tabernae nicht oestlich von Belginum
im roem Tempel/Badebezirk in Hochscheid liegen??
und Belginum waere dann die erwaehnte Ansiedlung von Sarmaten
Vor 1970 wurde sogar vermutet das Belginum Tabernae ist.
siehe "Via Ausonius Seite 5)
Aber wo ist da die nicht versiegende Quelle(?)
/Sumerschenburg bzw Warth[i]HV2016-116ff  [i]
Aufgehendes Mauerwerk bis 1840, erste Grabungen am Vicus 1969-73)


Tabula peutingerina

Tempelbezirke I II III    siehe Vorträge


(Rekonstruktionsversuch Trier)        (Epona von Cutry(F))

Kultstätte (östlich Vicus (am stumpfen Turm,?)
(Durch Heiligenfundstuecke vermutet[i])

TheaterTheater im Sinne eines Versammlungsortes
fuer Feste, Feiern oder Kult-Spiele
(Weiheinschrift)
(s.o.) vergl Kastel und Dalheim(Lux)

Festung   Quellen: [i] [i]HV15-137, HV16-84ff (direkt unter der Kreuzung Richtung Wederath)
Aufbau: 60*70m, doppeltes Mauerwerk, bis 2m breit, suedliche Seite 5m Wall+ 3*2,5m Graben
Ende 3.Jhr nC, ueber alten Haeuserresten

Vicus  : ab 40nC, 200-300 Personen, 70-90 Einheiten,
(vergleiche mit Schwarzenacker + Bliesbruck-Reinheim)
ab 260 Bevölkerungsrückgang, 273 Brunnen18m tief Dm1,2m, Doppelkolbenpumpe,
275 zerstoert, bei Ausonius 369 nicht erw(?),
ab 4 Jhr nur noch Parzellen im Sued-Osten und Nord-Westen)
bis 800m[i] an der Strasse[i]Strasse > 1JhrnC
Quelle HV15-134
lang , 40ha, Parzellen bis 100m tief, 8-12m
breit ,Ziegel/Stroh oder Schieferdächer, mit Giebelseite zur Strasse
(ueberdachte Verkaufshallen, z.T unterkellert) , zuerst Nordseite der Strasse besiedelt
(siehe kelt Häuser) Sitz eines Quaestorhoher Verwaltungsbeamter
hinter Vicus: nähe Museum: Holzhuetten; Ställe; Zisternen und Brunnen
In den Zisternen Reste von Eisenverarbeitung (Schlacken etc)
parrallel (80-90m Distanz) zur Hauptstrasse nochmal 2.5M-breiter Feld(?)-Weg [i] Quelle: PDF058, Jahrgang 2011-Seite 20ff,  [i] Verein fuer Althertumsforschung JG1860-62  [zitat] (Verein fuer Althertumsforschung JG1860-62):
Parrallel mit der Strasse, scheint auf JEDER Seite derselben,
... eine Gasse sich befunden zu haben
;
vielleicht auch dort Haeuser(?), versch. Zisternen
(Doppelter Wall und Graben vom stumpfen Turm bis Wederath bzw bis Dhron-Quelle
, vielleicht mittelalterlich?[i]Verein f. Althertumsforschung J1860-62, Seite 501)
diverse Muenzen: (1500 Stück, datierbar 2 Jhr vC bis 400 nC)
(u.a. keltische MuenzenPotin, Stater, Arda, und Asse, Fälscherwerkstatt)


Militärlager   (entdeckt 08'2000; 145*205M = 3ha, 10-20nC
Pioneereinheit?, vielleicht im Zusammenhang mit dem Strassenbau notwendig?[i]HIV 2014-77,
Häuser mit 1,5m Mauern; 4 Tore , 1000 Soldaten oder 500 Reiter vielleicht Sarmaten(Reiter-Hilfstruppen)
siehe Ausonius/Mosella: ....und an den Fluren
der Sauromaten, die erst kürzlich Bauern zugemessen wurden....

frueh wieder abgebaut

Sonstige Bauten

  1. villa rustica/Werkstätten im vicus-Bereich[i]
  2. Richtung Hundheim an der Strasse: Villa/Werkstätten: 2-3 JhrnC,
  3. Muenzfund 100nC, 300m SW: Jupitergigantensaeule
    Schlackenreste, geschmolzenes Glas, Keramik 2-3 Jhnr
  4. roem Villa Hinterm Klop, siehe Wederath
  5. Siedlungsspuren in Wederath und Kommern
  6. 60 m NO Tempel III rechteckiger Bau 15*21m mit kelt. Funden


Gräberfeld Hochgerichtsheide   [i] [i] [...]Roem007-7, HV15-134
(Ausgrabungen 1954-1985) 040/0.4, Fläche 4,5ha,
Besondere Gräber: siehe auch Liste
Vergleiche die Gräberfelder in Horath, Butzweiler/Newel, siehe auch kelt. Totenkult
- Bestattungsgeschichte der Nekropole über mehrere Jahrhunderte, vergl Cutry(F)

  1. Latene-Zeit: Koerper-Huegelgrb (ab 6Jhr vC) und einige Brandgrb , 5 Jhr vC Wagenbeigaben
  2. (beidseitig der Strasse, keine Waffenbeigaben, 2-rädrige Wägen)
  3. Latene-Zeit: (ab 300vC) Brandbestattung (Huegel ueber Scheiterhaufen,keine Waffen)
  4. Latene-Zeit: (ab 250vC- 3Jhr nC) Flachgräber- Brandbestattung
  5. (Trink und/oder Essgeschirr, Tierskulturen (Cutry(F))
  6. Spätlatene: (ab 150vC) quadr. Grabgärten, zerstörte Waffenbeigaben
  7. 20 von 137 Gräber der LaTene-Zeit mit handwerklichen Beigaben
  8. 550 keltische Gräber von ca 2500
  9. ab 20 v Chr. roem Einfluss
  10. letzte Bestattungen: 2 Hälfte 4 Jhr nC

Anzahl: 7 Huegel mit 6 Brand/3 Koerpergräbern, 9 Steinkistengrb, 1260
Flachgräber, 1257 Brandgräber, 3 Koerpergrb, 2 Pfeilergräber
(N) Gräberfeld sowie mehrere Fundamente von Grabdenkmälern an der
Hunsrückhöhenstr (Erweiterung des Gräberfeldes nach Sueden um 8M),
500 Aschengruben , 100 Glasgefässe , 3000 Tongefässe,
600 Fibeln, div. Grabgärten, 330 Muenzen, z.T. Tierknochenreste (Schwein, Schaf)

    Graeber in naeherer Umgebung
  1. roem Grabhuegel:
    1. Hgbr (025/1.4) (über 50 Gräber)
    2. Hgbr (057/2.7) (über 24 Gräber)
    3. Hgbr (045/1.4) (über 5 Gräber)
    4. Hgbr (045/1.1) (über 17 Gräber)
    5. Hgbr (045/0.7)
    6. Hgbr (234/1.5) (über 9 Gräber)
    7. Hgbr (243/1.3) (über 4 Gräber)
    8. HGB (255/1.3)
    9. Hgbr (276/1.9) (über 7 Gräber)
  2. spät La-Tene-zeitliches Hgbr (228/1.7)
  3. umliegende Hgbr ab 7 Jhr vChr

Aktuelle Forschung

  1. 2015 Festungsbau unterhalb Kreuzung (Strake Mauern)
  2. Siedlungsfunde (2014) 150m ueber die Kreuzung weiter Richtung Trier
  3. (Damit ca 800m lang und Tempel in der Mitte des Ortes)
  4. 2014 8eckiger kelt. Tempel[i]aus Holz mit rotem Anstrich+ kreisfoermiges Quarzstein-Naturheiligtum
  5. (siehe Tempelbezirk III)
  6. 2014 (Planung) Ausgrabung suedl. Hunsrueckhoehenstr., Vicus laenger wie vorher vermutet
  7. 2010 Fund eines Toepferofens (ca 30nC !)
  8. 2009 roem Siedlungsreste suedlich B50: Tempel(?) oder identisch mit Festung(?)
  9. durch Luftbildarchaeologie festgestellt
  10. 2008 Wederath Kleinicher Berg Funde der Eisenzeit
  11. 2007, vermutlich Eisenverarbeitung (Pingenfelder um Wederath)
  12. (nachgewiesen im Tempelbezirk II)
  13. 2007, vermutlich Keramik/Tonverarbeitung (Tongruben bis 1960 um Hinzerath)
  14. keltische Ansiedlung (Einzelgehöfte kein Dorf!) an den Hängen/am Quellhorizont
    (Hundheim und/oder Wederath) keine Funde unter vicus belginum
    (2008, vergl Gebäuderest NO Tempel III)
  15. Reste einer keltischen Strasse (400m lang 4m breit)
  16. 2006 Kleinfunde Richtung Morbach an der Hunsrueckhoehenstrasse