Kelten (Uebersicht)


Quellen:

Quellen: [i]  [i]Youtube Abenteuer Antike 2  [...]Die Kelten
Belginum, Sonderausstellung kelt Frauen (Haffner 02.06.2007)
Anwendung archaeobotanischer Verfahren (Reckhoff+Teegen,pdf,Leipzig)
Siedlungshierarchie und kult. Raeume: Nakoinz, Krausee, pdf 2005
PDF043-468
; Vortraege: [V1]u.a.:
2000-01-26 Nordmann Akademie Kues
,
Internet: |a|; Caesar "Der gallische Krieg": |b| |c|, |d|

Keltenstämme

z.Zeit Caesars in der hiesigen Gegend: (insges 4-5Mio Personen ca 60 Stämme)

  1. Aduatuca (castellum: Limburg(NL)) [i]Bonner Jahrbuecher 1867-15ff
    Caesar Bella Gallica II35
    , siehe keltische Siedlungen
  2. 51vC durch Caesar ausgelöscht, nur ca 6000 Menschen
  3. Caemanern (2 Häuptlinge, Hauptort (unbekannt)
  4. Caerosern/Caerosii (um Prüm, sog. Carosgau)
  5. Eburonen (zw Maas und Rhein) Quellen: [i] [i] [i] [...] PDF043-469, Internet: _1_
  6. siehe Adenau, moegl. Siedlungen: EU-Kreuzweingarten+ Dueren.
    Stammesbund mit: Condrusern, Muenzschatzfund in Maastricht (1 JhrvC)
    54vC Schlacht gegen Roemer bei Nideggen, deswegen 53vC durch Caeasar
    fast voellig ausgerottet, Gebiet durch Ubier neubesiedelt.
    (Ubier frueher rechtsrheinisch ggb Treverern)
  7. Menapier (von Usipeter vernichtet)
  8. Mediomatriker (Saarland +Lothringen)
  9. Nervier (Heunegau)
  10. Segni (Bitburg)
  11. Sugamber (Rechtsrheinisch, Nähe Königswinter)
  12. Sueben (s. Ubierer, rechtsrheinisch, z.T. 430000 Mann)
  13. Treveri (Titelberg; Luxemburg, Metz)
  14. Tungrer (N-Sauer), [i]
  15. Ubier (rechtsrheinisch, zw. Wupper+Lahn, Handel treibend, viele Schiffe)
  16. sonstige: Belgen (NW-Gallien), Chatten (Fulda, [i]PDF010-534), Bataver ([i]PDF010-355, um
  17. Nymwegen(oppidum batavorum) Arvener, Haeduer, Sequaner, Senonen, Vangionen,
    Usipeter [i]PDF009-301,PDF043-263 (N Lippemuendung, ab 55vC linksrheinisch), Tenkterer,
    Moriner(Flandern), Menapier(Flandern),

Gebietseinteilung

  1. Provinz (Beispiel: Gallia Belgica) (unter Agrippa neuorganisiert)
  2. Civitas (Beispiel: Treverorum)
  3. Pagi ( = religiöse/politische Gaue) (4 oder 5 treverische Gaue mit Hauptorten: carucum=Bitburg,
  4. sarumacus=Wasserbillig?, ac...=Belginum, e=Arlon?

Allgemein/ Sonstiges


    Epona (B. Nauheim/Cutry)
  1. Götter: später z.T. von Römer übernommen (siehe Vortrag/ Auflistung)
  2. d.h. durch "gleichwertige " römische Götter ersetzt

  3. Aussehen/ Gesellschaft: grosswüchsig; 40-50 Personen pro Gruppe; z.T. Tätowierungen
  4. Frauen mit hohem Ansehen (siehe Wagenraeber in Bell oder Enkirch, Reinsheim), jedoch selten
    als Anfuehrer (Ausnahmen: Boudicca (Icener, GB) und Cartimandua (Briganten))

  5. Versorgung: Selbstversorger siehe Bundenbach
  6. (weniger Abfallfunde durch Recycling (Brennmaterial und Verfütterung), Überschussproduktion (für Oppidas)

  7. Ackerbau/ Getreideanbau (kein Roggen)
    1. Dinkel (gute Lagerung durch Spelzen, Verarbeitung aufwendig)
    2. Einkorn (Spelzweizen geringer Ertrag, anspruchslos, hochstehend)
    3. Emmer (Spelzweizen, hängend guteer Ertrag)
    4. Weizen (kleinere Ähre wie heute, anspruchsvoll, mildes Klima)
    5. Hirse (Ertrag gering, heute nur noch Afrika)
    6. Hanf (für Stoffe)
    7. Wein (ab Eisenzeit)
    8. sonstiges:Kolbenhirse, Feige, wieße Lubinie, Flaschenkürbis,Koriander, Rüben
    9. Saubohnen, Loewenzahn, Ruebe, Kohl, Zwiebeln
    10. Handel: Salz, Metall (bis Orient), Textilien

    Webstuhl

  8. Kleidung/Aussehen: [i] Die Kelten;
  9. bunte Hemden, Hosen, Mäntel ("Sagum" Kapuze, Kopfloch; mit Brosche); (Muster gestrieft, Kariert)
    Wendelringe. In der Schlacht z.T. mit Panzer meist nackt

  10. Münzen allgemein: ab 350vC (aus dem Mittelmeerraum kopiert/importiert)
  11. ohne Bild und Namen nur mit Muster, deshalb nur mit anderen Funden datierbar
    u.a. sog. "Augen"-typ (stilisierte Augen, [i]pdf018-08 siehe Oppidum Wallendorf)
    1. PotinMünze (Blei 150-100vC)
    2. Statermünze (Typ Monville) (100-0vC)
    3. Ardamünze (Titelberg , Bronze, 45-30vC)
    4. Nemausus-Asse (10vC)
    5. Lugdunum Asse Typ I und II (7 vC bis 14nC)
    6. Quinar (1,87g, Silber)


    Krieger & Reiterei (Ponys!)

  12. Pferde,Reiterei, Wagen   siehe Vortrag; bei Caesar gelobt, kleine PFerde

  13. technische Neuerungen:
    1. im Ackerbau: Pflugschar, Sense, Getreidemühle
    2. Waffen: Schwert ab HallstattD , Dolch ab HallstattC
    3. Hausbereich:
    4. - Holzfaesser (auch als Gaergefaesse QuelleFunde72-140)
      - riesige Krüge Beispiel: Krater(?) von Vix(F): (: |maps|, _2_)
      1,64m hoch, 208kg schwer, HaD3, 510vC[i]PDF011-5,8,13)
      - Kessel (z.B. von Hochdorf) ([i]PDF011-5ff, HaD2, 540-530vC)

      Signalblaeser
      - sog Zisten QuellePDF019-31
      - sogenannte Situla QuelleEisenzeitscriptum 13, PDF019-4/43 (verzierte konische Kruege
      HallstattC-LaTéneA-Zeit, Importe aus dem Mittelmeerraum,
      Vorkommen auch Hunsureck-Eifel-Kultur)
      siehe Horath, Hundheim, Bescheid, Bell
      - rheinischer Typ (gefalzter Boden, waagrechte Henkeltasche, Vorkommenu.a. Bitburg, hauptsaechlich Hunsrueck+ Mosel
      Zeitraum HEK1B bis HEK2A)
      - Typ 2 (angenieteter Boden, nach oben gebogene Henkeltasche, Import?)
      siehe Steineberg, Niederweiler, Gillenfeld


  14. Handwerk/Handwerker/Handel/Wirtschaft :
    (siehe Vortraege: [v1] [v2])
  15. Haustiere : (siehe Fundverteilung der Hoehensiedlung
  16. Goellersreuther Platte bei Thalmaessing [i] [i]PDF038-7:
    Schafe (Wolle,46%), Schweine(30%), Rind(29%), Hund (Huetehunde, <1%),
    Pferde (Statussymbole, 3%, siehe Vortrag))

  17. Schmuck/Kunst sogenannter keltischer Stil (reiche Ornamentik)
  18. (siehe Jugendstil, sog Glasgow-Stil von MacIntosh)
    waehrend der Hallstatt-Zeit nur geom Muster und Punktbuckeldekor)
    1. Glasringe (noch nicht geblasen), Naturmotive
    2. Skulpturen: <Mannsgröße; (Siehe Glauberg)
    3. Halsringe (vor 3 JhrvC, sog Torque bis >400g, siehe Hunolstein[i]Frauen und Mode, Belginum NR 10)
    4. Nackenringe, Fussringe[i]Maskenverzierung ab LTA
      siehe Beuren
      , Armringe (Maenner: 1 am linken Arm, Frauen an beiden Armen)
      Beispiele: Bescheid, Beuren, Belginum
      Tiermotive, typische sind anfangs leere Flächen [i] Die Kelten Seite 194ff
      Belginum, Sonderausstellung kelt Frauen, Haffner 02.06.2007


  19. sonstiges:
    1. Exogamie(Heirat nach aussen) , bzw Luxusgeiseln
    2. Feste: Beltane (um 5.5 heute Maifeste), Lugnasad (um 6.8 Ende Sommer)
    3. Kettenhemden (12kg, 1200 Ringe)
    4. Samhain (um 7.11 Ende Witterung), Imbolc (2.2 Fruehlingsbeginn)
    5. "pars par todo" Aufteilung der Grabbeigaben auf mehrere Graeber
    6. (bei Freunden, Herrn/Knecht oder Waffenbruedern)
    7. Mistelblattkronen (siehe Fuerst vom Glauberg, priesterl. Zeremonien
    8. mit Drahtgefelcht befestigt)

  20. Sprache siehe Uebersetzer

  21. Bestattung/ Totenkult Quellen: [i] [i]B034-5ff Röm007-10ff
    , Internet: |a|, (Zitate).. diese Lehre sei ganz besonders geeignet,
    weil man den Tod nicht fürchtet
    (Caesar, Gallischer Krieg 14.5)
  22. siehe auch Vortrag kelt. Frauengrab in Goeblange-Nospelt(LUX)[v1]
    1. Festschmaus mit Teilung der Portionen, Zerstörung von Opfergaben
    2. kleine Opfergruben auf Grabhügel (> 100 Jahre)
    3. Fass/Kessel auf Grabhügel für Flüssig-Opfer
    4. Zerstoerte Menschenleichen (siehe Basel, Genf)

  23. Gräberformen/Grabbeigaben und zeitliche Einordnung
  24. (vergleiche mit Belginum)
    1. ca 600-350 v Chr, Prunk-Hügelgräber
    2. Grabbeigaben: scharfe Halsringe, Armbänder; seitl Kopfschmuck; keine Schwertbeigaben;
      keine Fibeln (nur regional) HEKII-Zeit siehe Gransdorf, Hillesheim
      (vergl. Hgbr bei VillingenDurchmesser:100m, 7m Hoehe, Grabkammer 5*8m,
      bis 126 Nachbestattungen, Wagenfunde
      oder bei Bell)
      Wagenfunde siehe Bell, Enkirch,Bescheid, Hundheim und Vortrag Belginum [v1]
    3. 3-2. Jhr v Chr, Verbrennungen und Bestattung in Flachbrandgräbern/Urnengräber
    4. ab 80vChr Aufteilung in einfache und sog. Prunk+ Wagengräber (ca 80 Stück an Saar; Luxemburg; Mosel)
    5. siehe Goeblange-Nospelt(LUX), Bell, Boé (F, [i]PDF046) (Grabkammern bis 8*8m)
      Beigaben: Gold Korallen ; Bernstein (!); Importe aus südl. Ländern
      mit anschließender Abstraktion; keine Körperdarstellung (Nur Köpfe!) Grabkammern bis 16m²
      Ø40-102m, Bauzeit 10-15 Jahre[i]PDF 016-10, 2-4 achsige Prunkwaegen [i]Quelle PDF046
    6. 0-2. jhr n Chr, Waffen/Werkzeug Truhen z:t röm Geräte
    7. 2-3. jhr n Chr, normale Urnengrb
    8. Gräber: (NW-SO-Richtung, Beerdigungsriten
    9. siehe Vorträge Basel[v1]+ Goeblange-Nospelt[v2])
      (Beispiele siehe Mosel (Ediger-Eller , Briedel, Brachtendorf , Wirfus)
      und europaeische Graeberfelder
    10. Grabbeigaben [i]PDF046
    11. - Keramik: (Geschirr, Oellampen (typisch roem Einfluss), Amphoren)
      - Waffen: (Lanzen, Schwerter(hochwertig), Schildbuckel, Helme, Kettenpanzer, Guertel)
      - sonstiges: (Kochgeraete, Feuerboecke, Kasten, Toilettenartikel (z.b roem Strigilis)

Bauten


Pfahlbauten/Unteruhldingen
    Allgemeine Siedlungsformen:
  1. in flachen Gebieten (i<2% Neigung) Richtung (O,SO,S), max 300-500m zum Wasser
  2. lockere Einzelbesiedlung (lat: aedificia)
  3. (grosse offene Flächen mit Einfriedungen), Langhäusern (s. unten)
  4. unbefestigte Dörer (lat: vici) (vergl. Belginum )
  5. befestigte Dörfer/Städte (lat: oppida) bis mehreren Hektar (s. unten)
  6. Pfosten+ Grubenhaeuser z.T: unterkellert, Kegelrumpfgruben (als Vorratspeicher
  7. (u.a. fuer Getreide)
  8. Rund- (Grossbritannien) bzw. Langhäuser mindestens doppelt so lang (bis 40m) wie breit ,
  9. Fachwerk-Lehmbauten Stroh/Schiefer gedeckt, mit gleichen Mauerdicken, 2-3 schiffig
    (typisch für röm Kaiserzeit,
    3.Schiff= Stall) po Haus ca 6-8 Personen, Fenster (Grösse und Vorandensein noch nicht geklärt,
    obwohl Glasfenster z.T. bis 70cm*70cm bekannt, ab 1 Jhr vC) Glasfabrikation z.B. in Aix en Province
    standisiert, danach Aenderung der Architektur, Langhäuser 3 stöckig bis 18m hoch


    Murus Gallicus

    Pfostenschlitzmauer
  10. Oppida/Fliehburgen [i] [i]
    Typisch: ab Jungsteinzeit, 4JvC, 1. Ansiedlung+ Mauer ca 1300vC, 600vC-400vC Kelten,
    Murus Gallicus + Pfostenschlitzmauer ;
    Metallverarbeitung, relig. Kultstätte, Handwerkerbereiche , bis 10.000 Bewohner
    Oppida im Treverer-Raum: Titelberg (43ha), Kastel (40ha), Wallendorf
    Otzenhausen (11ha), Martberg (70ha)
    sonstige Oppida in Deutschland/Frankreich siehe Zusammenstellung

  11. mehrere kleinere Castelli/Kastelle (Sitz v. Adelsfamilien, 1-2ha)
    1. ab 500v. Chr. 1. Generation der befestigten Anlagen
    2. (Prestigeobjekte; Abstand ca 15km;
      zeitgleich mit Prunkgräbern (s.o.); Mauern 3.-4m dick)
      auf Spornhaengen, z.T: mit Importfunden [i]PDF016-10
      siehe: Allenbach; Dreis; Kröver Burgberg
    3. ab 3 Jhr v. Chr 2. Generation: Ürzig; Bundenbach, Hillesheim,
    4. Ehrang, Kempfeld, Erden
      siehe auch: röm Bergfestungen
    5. sonstige Hoehenbefestigungen in Deutschland/Frankreich siehe Zusammenstellung


    Ipf/Bopfingen; kelt Fuerstensitz
  12. sog. Viereckschanzen Quellen: [i] [...]Die Kelten, Seite 246, PDF015-9,pdf023-35
  13. (Zentrale Gutshoefe?, mit kleineren Nebengebaueden, meistens verlassen im 1 JhrvC,
    hauptsaechlich S-Deutschland, vereinzelt in RLP: Hambuch, Ulmen, Kautenbach??

  14. Tempel (vom einfachen Tempel bis zum gallo-römischen Umlauftempel)

  15. (Rekonstruktionsversuch Landesmusuem Trier)
    siehe Belginum , Ribemont-sur-Ancre (600Jhr lang Kultstätte,>350 Menschenopfer(?)),
    siehe auch Süddeutschland (> 200 Stück, u.a. Bopfingen,
    Fellbach, Heuneburg) oder Agen (F, Brunnenschacht) bzw Snettisham (GB, Schatzfunde)

  16. Abschnittswälle [i]B029-55ff, Die Kelten, (siehe auch röm Bergfestungen)
  17. Bergkuppeln abgeriegelt durch (Doppel-)Wall und Graben,
    Mauertypen: Murus Gallicus , Pfostenschlitzmauer bzw Glacis Fécamp-Typ (F, ?)
    Abgesicherte Tore (siehe Uerzig, Manching)

  18. W-O Sperrgürtel (gegen Germanen) (ausgehend vom Hunsrück bis Thüringer Wald [i]Die Kelten, Seite 268
  19. siehe Otzenhausen, Donnersberg, Steinsburg (2 Jhr vC) )

Fundorte (Abschnittswaelle im MEH-Raum)

  1. Börfink (BIR, "Vorkastell", Abschnittswall)
  2. 120*80m, Umfang 500m,
  3. Dommelsberg (KO, 1200-600vC)
  4. Ettringen (MYK, Hochsimmer, 1-4 Jhr
  5. Fischbach "Auf der Ringmauer" 2 Abschnittswaelle
  6. Hinzenburg "Auf der Ringmauer" 2 Abschnittswaelle
  7. siehe auch röm Bergbefestigungen
  8. Hoppstätten "Altburg" Wallanlage+ Toranlage, 400-100vC, in der Nähe spätlatene Gräberfeld
  9. Hoppstättten "Kastelskopf ", 20m Wall z.T: noch 1m hoch
  10. Karl (Hunnenkopf, Ringwall mit Mauerresten)
  11. Kirnsulzbach "Glasburg", Wallmauer, z:t. Trockenmauer, durch Brand geschmolzen, röm Reste??
  12. Kirschweiler (BIR, "Silberich", im N Trockenmauer (1m Hoehe)
  13. kelt Kultstaette(?), fraenk Versammlungsort(?))
  14. Freudenburg/sog Altburg (TR-Saarburg, 60m-Wall, 100*50m, 56ar)
  15. Kempfeld "WIldenburg" Ringwall
  16. siehe auch röm Bergbefestigungen
  17. Kordel Burgberg, 4,2ha, 320*145m, 850m Ringwall, (Jungsteinzeit), 275 nochmal bewohnt)
  18. Landscheid sogenannte Burscheider Mauer
    (4km W von Landscheid, Ringwall,200*150M, noch 3-5m hoch, Graben 6m, Vorwälle, 1JhrnC, Häuser 2JhrnC
  19. Mastershausen Burgberg siehe auch roem Bergbefestigungen
  20. Nohfelden (BIR, Wallanlage)
  21. Nuerburg (roem Hoehenbefestigung, Tempel 41-79nC)
  22. Pruem (sog. Keltenring, siehe kelt Siedlungen)
  23. Speicher (Leiköppchen, 50*50m, 0.2ha, 60m Wall, 8m Graben) siehe auch
  24. röm Bergbefestigungen
  25. Steineberg (DAU, "Steineberger Ley", 160*140m, 2,2ha, HEKI-Zeit,
  26. nochmalige Besiedlung innerhalb Spätlatene-Zeit
  27. Suelm Burgberg (Abschnittswall, trever. Bergheiligtum?+ roem Bergbefestigung)
  28. Wehr (TR-Saarburg, "Sperre", Wall+Graben, vorgesch. Funde)
  29. Wittlich (3km NW) [i] Burgberg/Tempelkopf, Doppelwall, 15*60m, 1,3ha, 3JhrvC
  30. siehe auch: röm Bergfestungen
  31. Zell Beinter Kopf siehe auch roem Bergfestungen